Krisenstimmung beim Meister: Drohen erste Konsequenzen?

Krisenstimmung beim Meister: Drohen erste Konsequenzen?
Sport

Aufsichtsratsvorsitzender Michael Stoschek bestätigt Telefonkonferenzen

Brose Bamberg befindet sich nicht erst seit kurzem auf Talfahrt und die Playoffs sind in Gefahr. Doch die deutliche Niederlage am Freitagabend bei Science City Jena scheint in der Domstadt nun endgültig sämtliche Alarmglocken zum Schrillen gebracht zu haben.

Turkish Airlines Euroleague 17/18 - 18. Spieltag: Brose Bamberg vs. Zalgiris Kaunas

Michael Stoschek (Bildmitte) und den Bamberger Fans ist das Lachen inzwischen vergangen. Erste Konsequenzen drohen!

Dabei ist es weniger die Pleite an sich – inzwischen aber auch die vierte Bundesliga-Niederlage in Serie -, sondern vielmehr das “Wie”, welches Fans und Verantwortliche gleichermaßen in einen Schockzustand versetzt. Während die Fans ihrem Frust im Social Media kundtun, scheint sich beim Meister der vergangenen drei Jahre nun auch hinter den Kulissen etwas zusammen zu brauen.

“Wir hatten heute Vormittag eine Telefonkonferenz mit Aufsichtsrat und Geschäftsführung und morgen Nachmittag eine weitere”, bestätigte Bambergs Aufsichtsratsvorsitzender Michael Stoschek gegenüber infranken.de erste Maßnahmen. Ob diese noch in der laufenden Spielzeit zu Konsequenzen führen, blieb zwar offen, doch der 70-Jährige hatte bereits vor Wochenfrist eine vielsagende Andeutung gemacht. Beim Spiel gegen den FC Bayern München Basketball stand Stoschek in der Halbzeit bei Telekomsport zum Interview. Dort räumte er nicht nur Fehler, die zu Saisonbeginn gemacht wurden, ein, sondern sagte auch deutlich, dass man im Sommer den “Reset-Knopf” drücken werde.

Ob es nun bereits jetzt dazu kommen wird, ist derzeit noch unklar. Aber: “Ich gehe davon aus, dass wir Anfang der kommenden Woche unsere Entscheidungen den Medien und der Öffentlichkeit bekannt geben können”, kündigte Stoschek eine offizielle Stellungnahme seitens des Vereins an.

Foto: Matthias Schramm