Wiedererstarktes Bamberg zeigt Athen die Grenzen auf

Wiedererstarktes Bamberg zeigt Athen die Grenzen auf
Sport

Brose Bamberg spielt sich gegen Panathinaikos den Bonn-Frust von der Seele

Brose Bamberg hat die erwartete Reaktion auf die Klatsche in Bonn gezeigt. Im Euroleague-Spiel gegen Panathinaikos Athen zeigte der deutsche Meister sein wahres Leistungspotenzial und erspielte sich mit einer über weite Strecken der Partie hervorragenden Leistung einen einen überdeutlichen 95:74-Heimsieg.

Turkish Airlines Euroleague 17/18 - 21. Spieltag: Brose Bamberg vs. Panathinaikos Superfoods AthenNachdem Brose seine Anfangsnervosität abgelegt hatte, merkte man der Mannschaft an, dass die im Vorfeld angekündigte Wiedergutmachung in die Tat umgesetzt werden sollte. Vor allem im Schlussviertel bekamen die heimischen Fans dann einiges geboten, denn der Meister hatte sich über die drei Viertel zuvor freigespielt und brillierte im finalen Abschnitt, der mit 38:19 (!) endete, nach Belieben.

Den Anfang machte dabei aber zunächst Dejan Musli, der im Alleingang für die ersten sieben Bamberger Punkte sorgte. Allein an dieser Tatsache war schon früh erkennbar, dass die Oberfranken an diesem Abend vornehmlich darum bemüht waren, den Ball konsequent zum Athener Korb zu bringen. Dabei tat sich auch Louis Olinde hervor. Der Youngster, der aufgrund des Ausfalls von Leon Radosevic eine größere Rolle in der Rotation einnahm, überraschte Gegner und Fans mit seiner forschen und unerschrockenen Spielweise (acht Punkte und vier Rebounds in der ersten Halbzeit).

Ab Viertel zwei im Rhythmus

Auf der anderen Seite des Courts standen die Schützlinge von Ilias Kantzouris ebenfalls gut und machten ihrem Gast aus der griechischen Hauptstadt das Leben schwer. Dieser konnte das Spiel zwar bis in die Schlussphase des ersten Viertels ausgeglichen gestalten, musste dann im zweiten aber mehr und mehr abreißen lassen. Einzig Nick Cakathes konte sich effektiv gegen Bambergs Abwehrreihe in Szene setzen. Ihre gute Verteidigungsarbeit krönten die Oberfranken auch mit einer starken Reboundarbeit (22:12 nach 20 Minuten), sodass der Vorsprung stetig anwuchs. 3:48 Minuten vor dem Seitenwechsel besorgte Ricky Hickman mit einem Drei-Punkte-Spiel die zweistellige Führung (33:23), die auch zur Halbzeit beim 42:32 Bestand hatte.

Schwächephase nach der Pause

Turkish Airlines Euroleague 17/18 - 21. Spieltag: Brose Bamberg vs. Panathinaikos Superfoods AthenMit Beginn der zweiten 20 Minuten schien auch Fortuna die Seiten zu wechseln. Bamberg kam völlig kalt aus der Kabine und tat sich gegen die jetzt auch besser stehende Defense Athens zusehends schwerer. Auf der Gegenseite spielte Nick Calathes weiter den Alleinunterhalter und nahm sein Team komplett allein auf seine Schultern. Der Routinier der „Grünen“ markierte allein im dritten Abschnitt 15 Zähler und sorgte im Eins-gegen-Fünf dafür, dass Athen zurückkam und die Begegnung wieder ausgeglichen war. Zwei Minuten vor der letzten Viertelpause ging der Tabellenvierte der Euroleague sogar noch einmal in Front, ehe ein Dreier von Maodo Lô – Bambergs erster Distanztreffer im Spiel – den Knoten wieder platzen ließ.

Brillianter Schlussspurt

Innerhalb von vier Minuten – viertelübergreifend – erspielte sich der Hausherr mit seinen Fans im Rücken wieder eine Zehn-Punkte-Führung (65:55 nach einem AND1 von Daniel Hackett, 33.Min.). Diesen Vorsprung verteidigte der deutsche Meister allen voran über Augustine Rubit, der als „kleiner“ Center von den Griechen nicht zu stoppen war. Der US-Boy konnte bis zur Schlusssirene 26 Punkte und acht Rebounds auf seinem Konto sammeln und führte Brose damit hauptverantwortlich zum achten Euroleague-Sieg der laufenden Saison. Über Dorell Wright, der dank eines starken Schlussviertels mit 15 Zählern zum zweitbestern Brose-Spieler avancierte, konnte Bamberg auch seine Dreierquote noch etwas aufbessern (am Ende 38 Prozent). Damit waren die Oberfranken ihrem griechischen Rivalen in allen Kategorien überlegen, sodass auch ein weiterer Gala-Auftritt von Nick Calathes (31 Punkte, 7 Assists) den 95:74-Kantersieg am Ende nichts anhaben konnte.

Brose Bamberg: Rubit (26 Punkte), Wright (15), Lô (12), Olinde (10), Hackett (9), Hickman (7), Musli (7), Heckmann (5), Zisis (4), Staiger, Nikolic
Panathinaikos Athen: Calathes (31), Pappas (11), Vougioukas (8), Singleton (7), Gabriel (6), Gist (4), Antetokounmpo (4), Rivers, Denmon, Auguste, Mitoglou

Fazit von Interims-Headcoach Ilias Kantzouris:

“Wir haben eine sehr schwierige Woche hinter uns, mit einer richtig schlechten Leistung in Bonn. Ich denke, wir haben heute als Team überzeugt und zurückgeschlagen. Wir haben über 40 Minuten ein gutes Spiel gezeigt, natürlich mit allen Fehlern, die der Basketball mit sich bringt. Wir hatten eine Menge Energie, um jeden Rebound und freien Ball gekämpft – etwas, das uns die letzten Spiele gefehlt hat. Am Ende haben wir ein tolles Ergebnis gegen ein Spitzenteam wie Panathinakos. Andrea Trinchieri war zufrieden mit dem Ergebnis, aber als Perfektionist, der er ist, hat er in der Kabine vor allem die Sachen angesprochen, die wir besser machen müssen.”

Trainerstimme: Medienmitteilung Brose Bamberg
Fotos: Matthias Schramm