Deutsch-spanisches Duell, die Zweite: Vitoria kommt

Deutsch-spanisches Duell, die Zweite: Vitoria kommt
Sport

Brose Bamberg will Rückenwind aus Malaga für weitere Erfolge nutzen

Kaum Atempausen gönnt der Spielplan aktuell den Jungs von Brose Bamberg. Wieder einmal bleiben dem Team um Headcoach Andrea Trinchieri keine 48 Stunden, um sich nach dem ersehnten ersten Saisonsieg auf den nächsten Gegner vorzubereiten. Dieser kommt erneut aus Spanien und heißt Baskonia Vitoria Gasteiz. Die Basken gastieren am Freitag ab 20 Uhr in der Brose Arena.

Turkish Airlines Euroleague 17/18 - 1. Spieltag: Brose Bamberg vs. Maccabi FOX Tel AvivDieses Mal dürften dem deutschen Meister die Strapazen und die geringe Vorbereitungszeit allerdings weit weniger stören, denn am Mittwochabend gelang der lang ersehnte Befreiungsschlag. Beim amtierenden EuroCup-Champion Unicaja Malaga zeigte Brose bislang die mit Abstand beste Saisonleistung und sicherte sich mit 80:76 den ersten Sieg der noch jungen Saison. “Ich glaube, dass unsere Saison jetzt erst startet. Es war eine große Mannschaftsleistung”, zeigte sich Andrea Trinchieri nach Spielschluss stolz auf seine Schützlinge.

Nach zuletzt eher enttäuschenden Auftritten sah der Italiener eine spiel- und kampfstarke Mannschaft, die in Ricky Hickman (18 Punkte) und Augustine Rubit (15 Punkte/11 Rebounds) ihre Anführer hatte. Zwar mussten die Oberfranken mit Nikos Zisis auf ihren Spielgestalter verzichten, doch Daniel Hackett sprang in die Bresche und verteilte fünf Assists an seine Mitspieler. Bambergs “Lord of the Rings” wurde von einer Madelentzündung außer Gefecht gesetzt und ist auch für das Spiel am Freitag fraglich.

Vitoria hinter den eigenen Ansprüchen und ohne Headcoach

Während man in Bamberg also mit etwas Rückenwind in die kommende Aufgabe gehen kann, steht Vitoria mit dem Rücken zur Wand. Die Mannschaft um Nationalmannschafts-Center Johannes Voigtmann hinkt sowohl in der ACB (Platz elf) als auch in der Euroleague (sieglos am Tabellenende) den eigenen Ansprüchen weit hinterher. Ebenfalls am Donnerstagabend kassierten die Basken gegen Valencia mit 63:80 die dritte Niederlage im dritten Spiel – offenbar zu viel für den ehrgeizigen Coach Pablo Prigioni, der noch während der Post-Game-Pressekonferenz seinen Rücktritt erklärte. Somit wird am Freitag – zumindest vorübergehend – wohl einer der bisherigen Assistenztrainer an der Seitenlinie in der Verantwortung stehen.

Starke Individualisten, aber noch kein Team

Turkish Airlines Euroleague 17/18 - 1. Spieltag: Brose Bamberg vs. Maccabi FOX Tel AvivDennoch darf man sich in der Domstadt nicht vom derzeitigen Zustand Vitorias täuschen lassen. “Vitoria ist auf allen Positionen stark besetzt, hat es aber – ähnlich wie wir – bislang noch nicht abrufen können”, weiß Bambergs Luka Mitrovic, welches Potential im Kader der Spanier steckt. Allen voran auf Tornike Shengelia muss Bambergs Defense ein wachsames Auge haben. Der georgische National-Center, der bei seinem letzten Auftritt in der Brose Arena zwölf Rebounds einsammelte und damit seinen persönlichen Karrierebestwert aufstellte, führt Baskonia sowohl bei den Punkten (15,3 PpG) als auch bei den Rebounds (7,0 RpG) an. Dahinter folgen mit Rodrigue Beaubois (15,0 PpG) und Jayson Granger (10,3 PpG, 6,0 ApG) noch zwei Akteure mit zweistelliger Punktausbeute, die jederzeit ein Spiel im Alleingang entscheiden können. US-Guard Granger findet sich zudem immer besser im Teamgefüge zurecht: Drei, sechs und neun Assists sind seine Ausbeute aus den bisherigen drei Spielen. Der Deutsche Johannes Voigtmann kommt bislang auf fünf Punkte und 4,5 Rebounds pro Begegnung.

Anhand der individuellen Zahlen sollten die Jungs um ihren teaminternen Euroleague-Topscorer Ricky Hickman (15,7 PpG bei 45% Dreierquote) also mehr als genug gewarnt sein. “Wir schauen nicht so sehr auf sie, sondern in erster Linie auf uns. Wir müssen wieder 40 Minuten fokussiert und engagiert zur Sache gehen”, gibt Luka Mitrovic die Marschroute für Freitagabend vor.

Nach dem zweiten deutsch-spanischen Duell innerhalb von drei Tagen bleibt dem deutschen Meister und Pokalsieger wieder nur ganz wenig Zeit zur Regeneration und Vorbereitung. Bereits am Sonntag gastiert Bundesliga-Spitzenreiter Alba Berlin in der Domstadt.

Fotos: Matthias Schramm