“Haben uns an die Liga gewöhnt”

“Haben uns an die Liga gewöhnt”
Sport

Erfreuliche Bilanz nach erstem Saisondrittel

Im Frühjahr sind die Fußballer des FC Eintracht Bamberg aus der Landesliga in die Bezirksliga abgestiegen. Somit betrat die Mannschaft Neuland, als sie am 22. Juli in die Saison der Bezirksliga gestartet ist. Unter der Leitung des neuen Trainers Michael Hutzler siegte der FCE am ersten Spieltag zu Hause mit 3:0 gegen den SV Würgau, dann folgte ein 3:1-Auswärtssieg bei der zweiten Mannschaft der DJK Don Bosco Bamberg. Saisonstart gelungen, hieß es im Juli rund um den Sportpark Eintracht.

Jetzt, nach zehn Spieltagen und einem Drittel der Saison, steht der FC Eintracht Bamberg mit 25 Punkten an der Tabellenspitze. Aus den bisher gespielten Begegnungen holte der FCE acht Siege und ein Remis. Lediglich einmal verließ die junge Mannschaft – sie ist im Durchschnitt 23 Jahre jung und besteht überwiegend aus ehemaligen Jugendspielern des FCE – als Verlierer das Spielfeld. Zudem haben die Domstädter mit 33 Treffern die meisten Tore aller Ligaklubs erzielt. Mit zehn Gegentoren gehören die Violett/Weiß/Blauen zu den Vereinen mit den wenigsten Gegentreffern. “Wir haben uns an die Liga ganz gut gewöhnt und wissen, was auf uns zukommt. Dies auch unter der Tatsache, dass die Liga für die meisten von uns komplettes Neuland war”, zieht Mannschaftskapitän Maximilian Großmann ein kurzes Fazit.

“Entwicklung von Mannschaft und Verein positiv”

Der mit bisher 13 Treffern bester Torschütze des FCE weiß jedoch auch, worauf es ankommt: “Man sieht nach dem jüngsten Ergebnis gegen den SV Dörfleins, dass die Saison kein Selbstläufer wird. Jede Begegnung muss gespielt und gewonnen werden. In jedem Spiel müssen wir alles reinhauen und eine gute, kompakte Mannschaftsleistung zeigen, denn es ist nicht so, dass wir durchmarschieren werden.” Damit die Mannschaft erfolgreich ist, müssen im Training die Voraussetzungen geschaffen werden, und das läuft gut, wie Maximilian Großmann weiter berichtet: “Jeder ist engagiert und motiviert und gibt alles im Training. Wir ziehen alle sehr gut mit, um die Vorgaben des Trainers umzusetzen.”

Stichwort Trainer: Seit dieser Saison gibt mit Michael Hutzler ein neuer Übungsleiter die Anweisungen. Dabei hat der Kommunikationselektroniker klare Vorstellungen ob der Spielgestaltung. “Wir trainieren, um die Handschrift des Trainers so gut es geht umzusetzen. Man sieht auch im Spiel, was er von uns verlangt”, so Großmann. Als Beleg dient eine Szene im Spitzenspiel des Tabellenführers gegen den bis dato auf Rang vier stehenden FC Oberhaid am 9. September: “Ihr müsst wieder einen Gang hochschalten”, rief Coach Michael Hutzler seinen Mannen zu. Zu diesem Zeitpunkt waren 77 Minuten gespielt und es stand 5:0 für den FC Eintracht – das Spiel war längst entschieden.

Was die Zukunftsperspektive betrifft, ist Maximilian Großmann durchaus positiv angetan. “Die Entwicklung der Mannschaft und die des Vereins sehe ich recht positiv. Es ist schön, dass es wieder in die richtige Richtung läuft. Schön ist auch zu sehen, wie jeder versucht, seinen Beitrag zu leisten, dass die Zukunft des Vereins gut bestellt ist und es wieder vorwärts geht”, denkt der 24-jährige Student schon Wochen und Monate weiter.

Vorwärts gehen soll es auch am kommenden Samstag, den 23. September, wenn der FCE im Bamberger Fuchs-Park-Stadion wieder auf Torjagd geht. In der Bezirksliga erwartet die Mannschaft um Maximilian Großmann um 17:00 Uhr den FC Mitwitz.

Heimspiele im Fuchspark dank Unterstützung der Sponsoren

Die Begegnung am Samstag präsentiert Kanal Türpe Gochsheim GmbH & Co. KG. Der Betrieb ist ein in ganz Deutschland aktives Fachunternehmen rund um Abwasser, Kanalisation und Entsorgung. Der Familienbetrieb mit über 50 Jahren Erfahrung bietet die komplette Dienstleistungspalette für private Anschlüsse, für Industriebetriebe und für Wartung oder Sanierung öffentlicher Abwassernetze – und das mit einem Team von rund 100 bestens ausgebildeten, erfahrenen Fachleuten sowie mit modernsten Einsatzfahrzeugen und optimaler Technik für jede Größenordnung. Kanal Türpe ist Marktführer in Franken, Thüringen und Sachsen, die Kunden können sich rund um die Uhr – an 365 Tagen im Jahr – auf Kanal Türpe verlassen. Die Serviceschwerpunkte des Unternehmens: Rohr- und Kanalreinigung (Profi-Notfallservice selbst für schwierige Fälle), Inspektion und Reparatur privater Anschlüsse und Grundleitungen, Betreuung, Wartung und Sanierung öffentlicher Kanal- und Abwassernetze, Industrieservice bei Fett-, Ölund Benzinabscheidern; Wartung und Entsorgung, Komplette Dienstleistungspalette rund um Abwasser/Kanalisation/Entsorgung, Grundstücksentwässerung.

Zum Spielort Fuchspark: Ursprünglich wollte der FCE alle Heimspiele im Sportpark Eintracht austragen. Die Sehnsucht vieler Mitglieder und Verantwortlicher nach einer Rückkehr in den Fuchspark war vor allem nach dem äußerst erfolgreichen Vorbereitungsspiel gegen den 1. FC Nürnberg im Juli einfach zu groß. Und noch ein Argument wog schwer: Es war der einhellige Wunsch der Mannschaft, wieder im Fuchspark zu spielen. Da der FCE der Eigentümerin des Stadions, die Stadt Bamberg, den aufgerufenen Mietpreis zu bezahlen hat, war die Rückkehr nur möglich, weil die Vereinsführung eine wirtschaftlich vertretbare Lösung mit Unterstützung ihrer Sponsoren gefunden hat.

Bis zur Winterpause stehen neben dem Spiel gegen den FC Mitwitz noch folgende Begegnungen an: 30. September zu Hause gegen den TSV Meeder, 3. Oktober zu Hause gegen TSV Breitengüßbach, 7. Oktober beim TSV Ebensfeld, 14. Oktober beim SV Bosporus Coburg (letzter Hinrundenspieltag), 22. Oktober beim SV Würgau (Beginn Rückrunde), 28. Oktober zu Hause gegen DJK Don Bosco Bamberg II, 4. November beim TSV Schammelsdorf, 11. November zu Hause gegen TSV Mönchröden, 19. November bei SpVgg Ebing. Dazu kommt das Spiel der fünften Runde des Kreispokals bei der DJK Stappenbach am 27. September.

Text: Pressemitteilung FC Eintracht Bamberg 2010 e.V.