Bamberg kassiert Abschluss-Niederlage in der Euroleague

Bamberg kassiert Abschluss-Niederlage in der Euroleague
Sport

Der Meister präsentiert sich im letzten Euroleague-Spiel in der Offensive am Ende zu unorganisiert

Brose Bamberg hat sich mit einer Niederlage gegen Galatasaray Odeabank Istanbul aus der Euroleague verabschiedet. In eigener Halle unterlagen die Oberfranken, die schon seit einigen Wochen aus dem Playoff-Rennen raus waren, trotz einer über weite Strecken engagierten Leistung mit 84:79.

Turkish Airlines Euroleague - 30. Spieltag: Brose Bamberg vs. Galatasaray Odeabank Istanbul

Zum Abschluss der Euroleague geben Nicoló Melli und Brose Bamberg noch einmal alles, es reicht aber erneut nicht zum Sieg.

Dabei geriet der Meister, der an diesem Donnerstagabend auf Janis Strelnieks (wurde geschont) sowie die beiden verletzten Elias Harris und Lucca Staiger verzichten musste, aufgrund eines bärenstarken Schlussviertels der Istanbuler (26:16) erst spät auf die Verliererstraße. Zuvor sahen die Zuschauer von Beginn an eine sehr unterhaltsame Partie mit guten Offensivaktionen auf beiden Seiten.

Nachdem die Hausherren wieder einmal sehr gut los legten, kam der Gast aus Istanbul über Austin Daye zurück ins Spiel. Der wurfstarke Amerikaner der Türken riss dann auch seine Teamkollegen mit und bekam die benötigte Unterstützung. Die Trinchieri-Jungs legten dagegen vom Start weg eine ausgeglichene Punktverteilung an den Tag.

Bamberg liegt über weite Strecken knapp in Front

In einem insgesamt ausgeglichenen ersten Durchgang lebte der Gastgeber vor allem von seiner herausragenden Dreierquote. Dank ihrer starken 60prozentigen Erfolgsquote erspielten sich die Brose-Boys zu Beginn von Viertel Nummer zwei erstmals eine zweistellige Führung (33:22, 13. Min.). Weiter davonziehen konnten die Oberfranken aber nicht, eher im Gegenteil: Die Türken packten fortan in Person von Alex Tyus insbesondere beim Offensivrebound deutlich besser zu und arbeiteten sich über zweite Wurfchancen ins Spiel zurück – zur Pause führte Brose Bamberg mit 45:43.

Turkish Airlines Euroleague - 30. Spieltag: Brose Bamberg vs. Galatasaray Odeabank IstanbulAuch nach dem Seitenwechsel setzten beide Mannschaften ihr enges Kopf-an-Kopf-Rennen munter weiter fort und boten beiden Fanlagern einen spannenden und sehenswerten Euroleague-Abschluss. Bamberg hatte dabei stets knapp die Nase vorne und fand in entscheidenden Situationen die passenden Antworten auf Istanbuls Aufholversuche. Dennoch wurde bereits zum Ende des dritten Abschnitts deutlich, dass Bamberg zum einen seine starke Dreierquote aus Halbzeit eins nicht halten konnte, zum anderen erlaubte sich der Meister 13 Ballverluste (Istanbul 7) und ließ so die Tür für Galatasaray Odeabank Istanbul immer ein Stück weit offen.

Schilb und Guler drehen bei Istanbul auf

Dennoch: Gerade als man dachte, die Partie plätschert bis zum Schluss vor sich hin und der Meister hätte alles im Griff, kamen die Gäste vom Bosporus im Schlussviertel noch einmal auf – und wie: Blake Schilb, Sinan Guler und Vladimir Micov liefen auf einmal von “downtown” heiß und holten die Führung erstmals seit dem ersten Viertel wieder auf ihre Seite.

Die Brose-Boys versuchten zwar alles, um wieder zurückzuschlagen, doch als ausgerechnet Guler, der nicht als der sicherste Dreierschütze bekannt ist, aus der Bedrängnis den Dreier zum 82:74 einnetzte, war die Partie entschieden. Brose Bamberg verabschiedet sich mit einer 79:84-Niederlage aus der Euroleague-Saison 2016/2017.

Turkish Airlines Euroleague - 30. Spieltag: Brose Bamberg vs. Galatasaray Odeabank Istanbul

Schon vor dem Spiel bedanken sich die Fans bei “ihrem” Team für eine tolle und aufregende Euroleague-Saison.

Brose Bamberg: Melli (17 Punkte), Zisis (11), Miller (11), Heckmann (9), Lô (8), Radosevic (7), Causeur (6), Theis (5), McNeal (1), Nikolic
Galatasaray Odeabank Istanbul: Guler (17), Schilb (16), Daye (15), Preldzic (8), Tyus (7), Pleiß (6), Fitipaldo (2), Arara, Koksal, Korkmaz

Fazit von Brose-Headcoach Andrea Trinchieri:

“Das war unser letztes Spiel der diesjährigen Euroleague-Saison und ich möchte mich als erstes bei unseren unglaublichen Fans bedanken. Sie waren alle 30 Spiele fantastisch. Sie sind überall mitgereist. Und ich glaube, sie haben es mehr als verdient, dass mein erster Gedanke an sie geht. Zum Spiel: Es wurde durch unsere schlappe Verteidigung entschieden, vor allem gegen ihre Drei-Punkte-Schützen. Wir haben im letzten Viertel 26 Zähler zugelassen, das war der Schlüssel der Niederlage. Wir haben über drei Viertel gut gespielt, aber dann eben entscheidende Fehler gemacht. Die gesamte Saison hätte besser, aber auch schlechter sein können. Es war die erste Saison in einem neuen Format. Das hat alle sehr gefordert. Wir haben versucht jedes Spiel zu spielen, jedes Spiel zu kämpfen, wir haben zwölf mit sechs Punkten oder weniger verloren. In manchen hätten wir besser spielen können, in anderen waren wir an unserem Maximum. Es war eine großartige Erfahrung. Sehr hart. Viele Spiele, viele Reisen, viele harte Niederlagen, die wir schlucken mussten. Aber als Team standen wir immer zusammen, haben immer alles gegeben. Manchmal hätten wir besser spielen können, aber wir haben immer alles versucht. Ich bin sehr, sehr stolz, dass wir Teil dieser Euroleague, dass wir Teil der 16 besten Mannschaften Europas sein durften.”

Trainerstimme: Medienmitteilung Brose Bamberg
Fotos: Matthias Schramm