95:75! Jerel McNeal spielt den Löwen-Dompteur

95:75! Jerel McNeal spielt den Löwen-Dompteur
Sport

Brose Bamberg gibt sich im Rosenmontagsspiel gegen Braunschweig keine Blöße

Brose Bamberg hat sich von all dem Faschingstrubel nicht beirren lassen und einen ungefährdeten Sieg in der Bundesliga eingefahren. Zum Abschluss des 23. Spieltags setzte sich der Meister und Pokalsieger gegen die abstiegsbedrohten Basketball Löwen Braunschweig deutlich mit 95:75 durch.

easyCredit BBL - 23. Spieltag: Brose Bamberg vs. Basketball Löwen BraunschweigZu Beginn der Partie tat sich die Mannschaft von Chefcoach Andrea Trinchieri, der an diesem Montag auf Fabien Causeur und Vladimir Veremeenko verzichtete, noch etwas schwer, seine defensive Formation zu finden. Braunschweig, das sich seit dem Hinspiel-Debakel stetig weiterentwickelt und verbessert hat, spielte vom Start weg frech und befreit auf – allen voran Carlos Medlock. Der US-Amerikaner bestätigte seine zuletzt starke Form mit zwei schnellen Dreiern und sorgte zusammen mit Center Geoffrey Groselle für eine knappe Führung der Löwen (10:9, 4. Min.).

Braunschweig ohne Medlock – Bamberg zieht davon

Als Braunschweigs Teamleader allerdings mit seinem frühen zweiten Foul erst einmal einen Zwischenstopp auf der Bank einlegen musste, bekamen die Oberfranken Spiel und Gegner langsam in den Griff. Schnell setzte sich das Kollektiv des Meisters zweistellig ab (22:12, 9. Min.) und zwang Löwen-Coach Frank Menz dazu, seinen Go-to-Guy wieder aufs Parkett zu schicken. Dieser sorgte dann – in Zusammenarbeit mit Geoffrey Groselle und Jamal Boykin – dafür, dass Bamberg sich nicht noch weiter absetzen konnte. Die Okerstädter machten auch weiterhin einen sehr guten Job in der Verteidigung, im Angriff machten sie allerdings zu wenig aus ihren Möglichkeiten. Abgesehen von Medlock, Groselle und Boykin konnte bis zum letzten Angriff der ersten Halbzeit kein weiterer Gäste-Akteur punkten. Als vierter Braunschweig-Scorer besorgte Sid-Marlon Theis den 45:33-Pausenstand – aus Bamberger Sicht.

Nach dem Seitenwechsel blieben die Hausherren weiter fokussiert und legten sogar noch eine Schippe drauf. Angesichts eines kontinuierlich anwachsenden Vorsprungs nutzte Andrea Trinchieri Großteile der zweiten Halbzeit und schenkte seinen Nachwuchs-Kräften Leon Kratzer und Louis Olinde wertvolle Einsatzminuten. Während sich Bambergs Youngster mühten und eine ordentliche Vorstellung boten, übernahm allen voran Jerel McNeal weiterhin das Scoring für die Oberfranken. Mit starken 19 Punkten, vier Rebounds und drei Assists in etwas mehr als 25 Minuten Einsatzzeit führte der US-Guard Brose Bamberg zum nie gefährdeten 95:75-Pflichtsieg über die Basketball Löwen Braunschweig.

easyCredit BBL - 23. Spieltag: Brose Bamberg vs. Basketball Löwen BraunschweigBamberg dominiert auch mit seinen Youngstern

Die Okerstädter – insbesondere die beiden Topscorer Carlos Medlock (21 Punkte, 7 Assists) und Geofrrey Groselle (20 Punkte, 5 Rebounds) – gaben zwar nie auf und suchten gegen Bambergs aggressive Defense stets den guten Abschluss. Doch abgesehen von der Anfangsphse war das Trinchieri-Team in eigener Halle jederzeit Herr der Lage und dominierte seinen Gegner in jeder Kategorie, sodass auch das Mehr an Ballverlusten (13:8) nicht großartig ins Gewicht fiel. Die Bamberger Dominanz an diesem Rosenmontag wird noch wertvoller, wenn man bedenkt, dass mit Nikos Zisis, Darius Miller und Daniel Theis gleich drei Leistungsträger weniger als zehn Minuten auf dem Feld standen (Melli und Radosevic standen auch “nur” 14 bzw. 16 Minuten auf dem Court). Auch den Rest seines Teams setzte Trinchieri sehr dosiert ein und schonte die Kräfte. Die meisten Minuten (25:54) hatte am Ende Geburtstagskind Patrick Heckmann (vier Punkte und drei Assists) auf der Uhr und rechtfertigte das Vertrauen seines Coaches mit einer starken Defensivarbeit.

Brose Bamberg: McNeal (19 Punkte), Nikolic (15), Staiger (9), Lô (9), Miller (8), Kratzer (6), Heckmann (4), Zisis (4), Melli (3), Olinde (3), D. Theis (1)
Basketball Löwen Braunschweig: Medlock (21), Groselle (20), S. Theis (11), Boykin (8), Klepeisz (5), Guyton (5), Schwartz (3), Pierre (2), Figge

Fazit von Brose-Headcoach Andrea Trinchieri:

“Im heutigen Spiel konnten die jungen Spieler vermehrt eingesetzt werden. Nikolic musste als Führungsspieler agieren. Braunschweig hat im Vergleich zum letzten Mal eine deutliche Leistungssteigerung gezeigt und gehört für mich zu den am meisten verbesserten Teams in der Bundesliga.”

Trainerstimme: Medienmitteilung Brose Bamberg
Fotos: Nicole und Matthias Schramm