Traumfinale perfekt! Bamberg folgt den Bayern ins Finale

Traumfinale perfekt! Bamberg folgt den Bayern ins Finale
Sport

Brose bezwingt Ludwigsburg im Halbfinale – Theis und Causeur überragen das Kollektiv

Das Traumfinale um den Pokal der easyCredit Basketball Bundesliga steht. Nach dem FC Bayern München Basketball, der sein Halbfinale am frühen Samstagabend 78:70 gegen Alba Berlin gewann, zog Brose Bamberg zu später Stunde nach und komplettiert die Endspielpaarung. Der deutsche Meister zeigte im zweiten Halbfinale gegen die MHP Riesen Ludwigsburg über weite Strecken eine starke Leistung und sicherte sich einen 85:78-Sieg.

easyCredit BBL - 19. Spieltag: Brose Bamberg vs. MHP RIESEN LudwigsburgIn der ersten Halbzeit erwischte Brose Bamberg, das erwartungsgemäß wieder mit Nicoló Melli und Leon Radosevic in der Startformation agierte, den besseren Start. Fünf schnelle Punkte des italienischen Power Forwards brachten den Meister gut in Schwung und bedeuteten bereits Mitte des ersten Viertels eine zweistellige Führung (13:3, 4. Min.). Diese konnte der Meister bis in die Schlussminute verteidigen, ehe die Ludwigsburger durch ein AND1 von Johannes Thiemann und einem NBA-verdächtigen Dreier von Chad Toppert (gut acht Meter Korbentfernung) allmählich ihren Offensivrhythmus fanden.

Ludwigsburg kämpft sich nach schwachem Start zurück

Stück für Stück steigerten sich die als Gastgeber geführten Schwaben an beiden Enden des Feldes und ließen Bambergs Vorsprung Punkt um Punkt zusammen schmelzen. Abgesehen von Fabien Causeur, der im zweiten Spielabschnitt acht Zähler markierte, tat sich der Meister nun deutlich schwerer, einen guten Wurf zu finden und verlor darüber hinaus noch neun Mal den Ball. Immerhin konnten die Oberfranken bis zur Halbzeitpause einen Führungswechsel verhindern, von einer zwischenzeitlichen Elf-Punkte-Führung war nach 20 Minuten jedoch nur noch ein mickriges Pünktchen (36:35) übrig.

Mit seiner druckvollen Verteidigung setzten die MHP Riesen den Trinchieri-Jungs auch nach dem Seitenwechsel weiter ordentlich zu und erzwangen so nicht nur den Ausgleich, sondern gingen ihrerseits nach dem 3:2 aus der Anfangsphase selbst wieder in Front (46:44, 25. Min.). Angestachelt vom Rückstand seiner Mannschaft übernahm bei den Domstädtern Daniel Theis die Initiative. Binnen drei Minuten markierte der Nationalspieler elf Punkte – unterbrochen von einem Fastbreak-Layup von Maodo Lô – und brachte seine Farben wieder auf Kurs.

easyCredit BBL - 19. Spieltag: Brose Bamberg vs. MHP RIESEN LudwigsburgDaniel Theis übernimmt für Bamberg

Da Bamberg zeitgleich defensiv auch wieder besser zu gewohnter Stärke fand und die Barockstädter nicht mehr richtig zur Entfaltung kommen ließ, wuchs der Vorsprung bis auf vorentscheidende 17 Zähler (78:61) an – bei noch etwas mehr als vier Minuten Restspielzeit. Durch eigene Unkonzentriertheiten im Ballvortrag brachten die Brose-Boys zwar nochmals ihren Trainer auf die Palme und den Gegner wieder ins Spiel zurück (76:81, 1:14 Minuten vor dem Ende), schlussendlich setzte sich der Favorit jedoch mit 85:78 durch und feierte bei der zwölften TOP FOUR-Teilnahme den sechsten Finaleinzug. Im Endspiel wartet am Sonntagnachmittag (ab 15 Uhr) der bayerische Rivale aus München. Die Bayern-Basketballer hatten in ihrem Halbfinale zwar deutlich mehr Mühe, setzten sich am Ende dennoch 78:70 gegen Turniergastgeber Alba Berlin durch.

Über weite Strecken zeigte Brose Bamberg in seinem Halbfinale eine souveräne Leistung und kann auch mit den meisten statistischen Werten zufrieden sein. Im von vielen Fans herbeigesehnten “bayerischen Traumfinale” gegen die FCB-Basketballer um die ehemaligen Bamberger Anton Gavel und Maik Zirbes müssen die Bamberger allerdings deutlich besser auf den Ball aufpassen – insgesamt produzierten Maodo Lô (vier Ballverluste) & Co. 15 Turnover und hielten die Finaltür für die Schwaben so selbst immer ein Stück auf. Im Angriff konnte sich Andrea Trinchieri erneut auf Fabien Causeur und Daniel Theis verlassen. Während der Franzose den ersten Durchgang offensiv bestimmte, übernahm Theis in den zweiten 20 Minuten das Hauptscoring und sammelte zudem noch neun Rebounds.

easyCredit BBL - 19. Spieltag: Brose Bamberg vs. MHP RIESEN LudwigsburgKann der deutsche Meister in nur 17 Stunden eine ähnliche Leistung abrufen, darf sich Basketball-Deutschland auf ein intensives und spannendes Endspiel freuen. Dass der Titelverteidiger weiß, wie man den Erzrivalen aus der Landeshauptstadt in Schach halten kann, hat er Anfang November bereits unter Beweis gestellt. Im Bundesliga-Hinspiel deklassierten die Oberfranken die Oberbayern mit 90:59 – ein ähnlich klares Ergebnis dürfte es aber nicht geben, denn die Bayern präsentieren sich aktuell in extrem starker Verfassung.

MHP Riesen Ludwigsburg: Crawford (17 Punkte), Cotton (13), Toppert (11), Hammonds (10), Thiemann (7), Trice (7), Cooley (6), Loesing (4), McCray (3), Martin
Brose Bamberg: Causeur (19), Theis (19), Melli (10), Zisis (7), Lô (7), Miller (6), Strelnieks (6), Radosevic (6), Harris (5), Heckmann

Fazit von Brose-Headcoch Andrea Trinchieri:

“Wir sind glücklich, dass wir es ins Finale geschafft haben. Aber mein erster Gedanke gilt Ludwigsburg, die toll gespielt haben – vielleicht kein perfektes Spiel, aber perfekter Einsatz. Wir mussten hart kämpfen, um das Spiel zu gewinnen. Wir hätten in den letzten fünf Minuten besser spielen müssen, aber Maodo Lô kommt von einem kleinen College, er ist solche Spiele nicht gewohnt. Seine drei Ballverluste haben uns in ein Dilemma gebracht. Aber wir haben die richtigen Dinge zur richtigen Zeit in der zweiten Hälfte gemacht, den Ball gut bewegt und ein reifes Spiel gezeigt.”

Trainerstimme: Medienmitteilung Brose Bamberg
Fotos: Matthias Schramm