Meister-Duell in der BROSE ARENA

Meister-Duell in der BROSE ARENA
Sport

Brose Bamberg empfängt ProA-Meister Science City Jena

Neben dem Euroleague-Topspiel gegen ZSKA Moskau steht diese Woche bei Brose Bamberg auch unter dem Motto “Die Aufsteiger kommen”. Nach Vechta am Dienstagabend ist nun Science City Jena an der Reihe. Der zweite ProA-Aufsteiger und amtierende Zweitligameister aus Thüringen gibt am Sonntag um 18 Uhr seine Visitenkarte in der “Frankenhölle” ab.

easyCredit BBL - 15. Spieltag: Brose Bamberg vs. RASTA Vechta

Nikos Zisis zeigt an, wo es am Sonntag für Bamberg hingehen soll – Richtung Sieg!

Die Mannschaft von Cheftrainer Björn Harmsen kommt dabei gleich mit drei in der Domstadt bestens bekannten Spielern im Gepäck nach Bamberg: Für Julius Jenkins, Daniel Schmidt und Marcos Knight ist es die Rückkehr an frühere Stationen ihrer Basketball-Karrieren. Scharfschütze Jenkins trug 2011/2012 das Brose-Trikot und erlebt in Thüringen aktuell einen weiteren Frühling. Insbesondere im gerade zu Ende gegangenen November fand “JJ” zu seiner altbekannten bestechenden Form und markierte im Schnitt 20,6 Zähler pro Partie (Saisonschnitt 18,2 PpS.), bei sagenhaften Quoten von 60 Prozent aus dem Zweier- und fast 50 Prozent aus dem Dreierbereich.

Noch korbgefährlicher ist in Thüringen aktuell nur Marcos Knight, der durch seine Zeit beim Bamberger Farmteam in Baunach (2013-2015) noch eine große Beliebtheit in Franken genießt. Knight führt mit im Schnitt 20,7 Punkten nicht nur Jenas Punktesammler an, sondern ist auch Topscorer der easyCredit BBL. Hinzu kommen beim US-Amerikaner noch etwas mehr als sieben Rebounds, 2,4 Assists und 1,7 Steals, was ihn zum effektivsten BBL-Spieler macht. Der dritte in diesem Bunde ist Daniel Schmidt. Der Guard stand von 2008 bis 2016 im Bamberger Programm und legt in Thüringen derzeit in knapp zwölf Minuten Spielzeit 2,5 Punkte und 1,6 Assists auf.

Jena besteht allerdings nicht nur aus diesem Trio: Björn Harmsen hat mit Center Kenneth Frease und Guard Immanuel McElroy zwei weitere BBL-erfahrene Veterane in seinem Roster. Beide spielten zwar nie in Bamberg, sind jedoch allen Fans des orangenen Leders ein Begriff. Allen voran McElroy – inzwischen 36 Jahre alt – ist als fünfmaliger “Devensive Player of the Year” immer noch gefürchtet und ist im bisherigen Saisonverlauf durchschnittlich für 11,4 Zähler gut.

easyCredit BBL - 15. Spieltag: Brose Bamberg vs. RASTA Vechta

Jena bringt einen neuen Big Man mit nach Bamberg. Das bedeutet zusätzliche Arbeit für Daniel Theis & Co.

Jena kommt mit Selbstvertrauen und neuem Personal

Trotz ihrer guten Individualisten läuft es bei den Jenaern noch nicht rund. Bislang stehen erst drei Siege auf dem Konto (der Erfolg in Hagen wurde aufgrund des Hagener Lizenzentzugs aus der Wertung genommen), dabei gelang auch erst am vergangenen Wochenende im sechsten Anlauf der erste Heimsieg. Dank eines bärenstarken Julius Jenkins (25 Punkte, 6/7 Dreier) sprang gegen s.Oliver Würzburg ein 84:75 heraus. Dank Ermen Reyes-Napoles wissen die Saalestädter auch, wie man Bamberg ein Bein stellen kann. In der Spielzeit 2007/08 unterlag Bamberg in Jena mit 63:71 und Reyes-Napoles war damals schon dabei. Somit bringt der Tabellenzwölfte nicht nur reichlich Selbstvertrauen mit nach Oberfranken, sondern auch einen neuen Spieler. Die Thüringer haben ihren Frontcourt mit dem Rookie Shaquille Goodwin verstärkt. Der athletische Forward soll sich mit seinen 110 Kilo auf beiden großen Positionen vor allem defensiv engagieren und Center Kenneth Frease unterstützen, der aktuell noch nicht wie gewünscht ins Rollen gekommen ist.

Bamberg braucht Enthusiasmus

Auf Seiten der Bamberger gilt es vornehmlich, den erneut harten Nackenschlag in der Euroleague schnell aus den Köpfen zu bringen. Der deutsche Meister lieferte sich unter am Donnerstagabend noch einen Fight mit Euroleague-Champion ZSKA Moskau und unterlag in eigener Halle mit 88:90. “Weiter! Wir haben ein Spiel am Sonntag. Wir haben Spiele nächste Woche. Das ist alles. Wir müssen mit Enthusiasmus spielen. Wir müssen uns bewusst sein, dass wir Bamberg sind, wenn wir spielen. Mit allem was das bedeutet”, lebt Nicoló Melli das Prinzip “Mund abwischen und weitermachen” in Perfektion vor. Ebenfalls den Blick zügig nach vorn gerichtet hat auch Andrea Trinchieri. Bambergs italienischer Übungsleiter sagte bereits nach der Partie auf der Pressekonferenz, dass für ihn nur das nächste Spiel zähle. “Mein Fokus liegt auf dem nächsten Spiel”, so Bambergs Headcoach am Donnerstag abschließend.

Fotos: Matthias Schramm