“Sind bisher im Soll“

“Sind bisher im Soll“
Sport

Heimspiel gegen DJK Schwebenried

In der Fußball-Landesliga NordWest stehen für den FC Eintracht Bamberg drei Heimspiele in Serie an. Den Auftakt der Trilogie macht am Samstagnachmittag, 6. August, das Spiel gegen die DJK Schwebenried/Schwemmelsbach. Die Begegnung findet aufgrund einer Demonstration im Sportpark Eintracht statt. Anstoß ist um 15:00 Uhr, Eintrittskarten gibt es an den Tageskassen.

Nach dem Sieg zum Saisonstart beim TSV Kleinrinderfeld (2:0) und dem Remis im ersten Heimspiel gegen den FC Viktoria Kahl (2:2) gab es am vergangenen Samstag bei FVgg Bayern Kitzingen (1:2) die erste Niederlage. Dennoch ist Vorsitzender Jörg Schmalfuß nicht unzufrieden: “Trotzdem haben sich die Jungs wieder gut präsentiert, sie wurden nur nicht belohnt. Wir lassen, und dafür sorgt unser Trainer Georg Lunz, uns jedoch nicht aus der Ruhe bringen. Mit Engagement und Mut wollen wir in die nächsten Spiele gehen. Drei Heimspiele in Folge stehen bevor, in diesen wollen wir punkten.” Dabei setzt der 30-Jährige auch am Samstag wieder auf die Zuschauer: “Bitte unterstützen Sie unsere Mannschaft. Sie braucht die Power von den Rängen, und sie hat diese auch verdient.” Mit den bisher geholten vier Punkte “sind wir voll im Soll”, so Schmalfuß abschließend.

Die DJK Schwebenried/Schwemmelsbach hat bisher zwei Spiele ausgetragen und aus diesen vier Punkte geholt. Zum Auftakt gab es für die DJK ein 1:1 im Saisoneröffnungsspiel bei FVgg Bayern Kitzingen. Danach siegte der Bamberger Gegner zu Hause gegen die zweite Mannschaft vom FC Schweinfurt 05 mit 1:0. Am letzten Spieltag war die DJK spielfrei. Gegründet wurde der Verein 1959 als DJK Schwebenried, seit 2012 firmiert der Klub unter dem Namen DJK Schwebenried/Schwemmelsbach. Neben dem Fußball gibt es im Verein noch die Sparten Korbball, Tischtennis, Gymnastik und Fasching. Schwebenried hat etwa 800 Einwohner, ist knapp 80 Kilometer von Bamberg entfernt und ist ein Stadtteil von Arnstein. Bis zum April 1972 war Schwebenried eine eigenständige Gemeinde, die dann im Rahmen der Gemeindegebietsreform im Mai 1972 in die Stadt Arnstein eingegliedert wurde. Arnstein gehört zum Regierungsbezirk Unterfranken und liegt etwa 25 Kilometer westlich von Schweinfurt, nach Würzburg sind es auch ca. 25 Kilometer. Erreichbar ist Arnstein über die Bundesautobahnen A 70 und A 7. Insgesamt leben in Arnstein etwa 8.000 Menschen. Geprägt ist die Stadt mit ihren 12 Ortsteilen durch ihre landschaftliche Züge am Rande des Gramschatzer Waldes – ein Gebiet mit mit ca 4.000 Hektar Fläche, bestehend zu 80 Prozent aus Laub- und 20 Prozent aus Nadelbäumen.

Das Spiel findet aufgrund einer Demonstration im Sportpark Eintracht statt. Dieser befindet sich in der Armeestraße 45. Von außerhalb mit dem Auto Anreisenden wird die Anfahrt über die Autobahn A 73/Ausfahrt Bamberg Ost empfohlen. Von dort aus geht es Richtung Bamberg. In Bamberg geht es dann kurz nach dem Ortsschild links in die Armeestraße. Parkplätze stehen am ehemaligen FC-Clubheim bzw. am Sportplatz “Rote Erde” zur Verfügung – die Zufahrt hierzu erfolgt über die Moosstraße/Höhe Lebenshilfe. Vor dem Fuchspark-Stadion besteht am Samstag keine Parkmöglichkeit.

Text: Pressemitteilung FC Eintracht Bamberg 2010 e.V.