Bamberg bleibt “Cold as Ice”

Bamberg bleibt “Cold as Ice”
Sport

Brose Baskets verlängern mit Janis Strelnieks um drei weitere Jahre

Die Brose Baskets binden nach Leon Radosevic (bis 2019) und Darius Miller (2018) den nächsten Leistungsträger aus der Meistermannschaft langfristig: Janis Strelnieks unterschrieb beim achtmaligen deutschen Meister heute einen Dreijahresvertrag mit Optionen für beide Seiten.

Playoffs 2016 - Viertelfinale 3: Brose Baskets vs. s.Oliver Baskets WürzburgRolf Beyer: “Wir konnten einen weiteren eminent wichtigen Baustein in unsere Teamarchitektur einfügen. Janis hat die letzten zwei Jahre in vielen Momenten gezeigt, wie wichtig er für unser Team ist. Ich freue mich, einen so tollen, charakterlich einwandfreien Menschen weiterhin bei uns zu haben.”

Janis Strelnieks: “Ich freue mich hier bleiben zu dürfen. Der Hauptgrund für meine Entscheidung ist, dass wir in der nächsten Saison wieder in der Euroleague dabei sind. Ich will immer im besten Wettbewerb spielen. Das haben wir durch die Meisterschaft wieder erreicht. Wir haben eine großartige Mannschaft, die nächstes Jahr nahezu komplett zusammenbleibt. Hier kann Großes entstehen. Es war daher nicht die schwerste Entscheidung meines Lebens, mich für Brose zu entscheiden. Ich bin froh und glücklich und freue mich auf die kommenden Jahre.”

Playoffs 2016 - Viertelfinale 3: Brose Baskets vs. s.Oliver Baskets WürzburgJanis Strelnieks spielte bis 2011 in seiner lettischen Heimat, wo er mit dem BK Ventspils 2009 lettischer Meister wurde. Anschließend ging er drei Jahre nach Russland und in die Ukraine, wo er mit dem BK Budiwelnyk 2014 ukrainischer Meister wurde. Seit der Saison 2014/15 spielt er für die Brose Baskets, mit denen er 2015 und 2016 deutscher Meister wurde. Mit der lettischen Herren-Nationalmannschaft nahm Strelnieks bis einschließlich 2015 an drei Europameisterschafts-Endrunden teil. In der abgelaufenen Saison spielte Janis Strelnieks in 41 Partien in der Beko Basketball Bundesliga. Dabei kam er auf 10,1 Punkte im Schnitt, bei einer Dreierquote von über 42 Prozent.

Text: Medieninformation Brose Baskets, Fotos: Matthias Schramm