Schlüsselspiel im Audi Dome

Schlüsselspiel im Audi Dome
Sport

Brose Baskets wollen in München zum 2:0 nachlegen

Nach ihrem souverän herausgespielten 88:73-Erfolg im ersten Halbfinale gegen den FC Bayern München Basketball streben die Brose Baskets am Mittwoch den zweiten Sieg über den Erzrivalen an. Ab 20:30 Uhr stehen sich beide Mannschaften im Münchner Audi Dome in einem womöglichen Schlüsselspiel dieser Serie gegenüber.

Playoffs 2016 - Halbfinale 1: Brose Baskets vs. FC Bayern München BasketballTrotz ihrer guten Ausgangslage und mit der 1:0-Führung im Rücken haben die Brose Baskets noch Luft nach oben. Während man defensiv mit den ersatzgeschwächten Münchnern wenige Probleme hatte, stotterte der Offensivmotor nach der einwöchigen Spielpause noch etwas. Die 46,4-prozentige Erfolgsquote stellt die bislang drittschlechteste im bisherigen Saisonverlauf des Meisters dar. Eine Steigerung ist hier auch dringend von Nöten: Zum einen erweist sich die Bilanz der Oberfranken in der bayerischen Landeshauptstadt mit 3:6 Siegen ebenfalls als ausbaufähig. Auf der anderen Seite ist auch zu erwarten, dass die Bayern-Korbjäger vor eigener Kulisse mit aller Macht den Sieg erzwingen wollen.

“Am Mittwoch wird es eine völlig andere Geschichte”, erwartet auch Brose-Headcoach Andrea Trinchieri einen vollkommen anderen Spielverlauf als noch am Sonntag. Ob sich Bambergs Defense dann auch wieder um Dusko Savanovic und Deon Thompson kümmern muss, ist derzeit noch unklar. Beide fehlten Bayern-Trainer Svetislav Pesic am letzten Sonntag, sodass Maxi Kleber als einzig verbliebener Power Forward auf sich alleine gestellt war. Gegen Nicolò Melli und Daniel Theis stand der junge Deutsche jedoch oftmals auf verlorenem Posten. Auch die Münchner Guards, Alex Renfroe und Justin Cobbs, hatten in Bamberg nicht ihren besten Tag: Das Aufbau-Duo des Vizemeisters verlor insgesamt sechsmal den Ball, was Bamberg immer wieder zu Fastbreak-Punkten nutzen konnte.

Playoffs 2016 - Halbfinale 1: Brose Baskets vs. FC Bayern München BasketballDas einzige Problem für Bamberg stellte US-Center John Bryant dar. Der wuchtige Innenspieler der Isarstädter glänzte mit 17 Zählern und sieben Rebounds. Bryant zeigte allerdings auch beim Viertelfinalauftakt der “Rothosen” gegen Ludwigsburg mit 19 Punkten eine bärenstarke Vorstellung, um danach für den Rest der Serie mit zwei, acht, zwei und sieben Punkten komplett abzutauchen.

Nichtsdestotrotz werden die Karten am Mittwochabend noch gemischt und die Mannen um Kapitän und Liga-MVP Brad Wanamaker müssen erneut alles aufbieten, um einen weiteren Schritt in Richtung BBL-Finale 2016 zu unternehmen. Diese Serie ist noch lange nicht entschieden, denn “es steht 1:0. Das ist alles”, wie Bambergs italienischer Chefcoach bereits am Sonntag nach Spielende treffend analysierte.

Fotos: Matthias Schramm