Map Suche

Karten-Suche

0.1 km
Suche

Bamberger Krippenweg

An Weihnachten steht sie in vielen Wohnzimmern: die Krippe. Ob selbstgezimmert oder gekauft, mit Figuren aus Holz oder aus Plastik, ob typisch bayerisch oder orientalisch, wohl jeder hat am 24. Dezember eine unter dem Christbaum stehen. Die Bamberger haben dabei besonderes Glück. Sie können sich an jedem Tag im Advent eine andere Krippe anschauen. Über 30 Weihnachtskrippen werden alljährlich von den Bamberger Krippenfreunden aufgestellt und jede bietet etwas Besonderes. In Kirchen, Museen, Sparkassen und auf öffentlichen Plätzen sind die detailverliebten Darstellungen zu finden.

Kurz zur Krippe selbst. Das Wort stammt vom althochdeutschen „crippa“ ab, was soviel bedeutet wie geflochtener Korb oder Futtertrog aus Holz. In diesem Wort liegt allein schon ein Fehler, denn um Bethlehem gab es keine richtigen Ställe. Die Tiere wurden zum Übernachten in Höhlen getrieben, wo ihnen in steinernen Futtertrögen Futter gegeben wurde. Das wurde später falsch interpretiert und man machte aus den steinernen Futtertrögen geflochtene Körbe, die man in Mitteleuropa zur Fütterung verwendet hatte.

Hier soll nur ein kurzer Überblick über die wichtigsten Stationen des Krippenweges gegeben werden. Wer die Augen aufhält und sich Zeit nimmt, wird sicher alle Krippen in Bamberg entdecken.

St. Elisabeth im Sand

Hier befindet sich eine typische Bamberger Krippe, die in den 20er Jahren von Franz Bauer geschnitzt wurde und ursprünglich für eine Kirche im Taubertal bestimmt war. Zum Ende des Zweiten Weltkriegs kam sie nach Bamberg zurück und wurde der Sandstraße angepasst. Wer genau schaut, findet vielleicht das Gebäude in der Sandstraße wieder, das dargestellt ist.

Öffnungszeiten:
29. November bis 2. Februar
Täglich 10 bis 17 Uhr

Auskunft: 0951-50 26 01

Erreichbar mit Buslinie 10, Haltestelle Elisabethenkirche

Dom

Im Dom existiert erst seit 1977 eine Weihnachtskrippe, die der damalige Dompfarrer mit Spenden finanziert hatte. Gefertigt wurde sie von Josef Hien aus Ottobeuren. Zu den verschiedenen Tagen im Advent werden auch immer die passenden Darstellungen gezeigt.

Den Veit-Stoß-Altar, der eines der bekanntesten Stücke aus dem Bamberger Dom ist, kann man wohl auch als eine Art Weihnachtskrippe betrachten. In der Mitte des Altars gibt es eine Darstellung der Geburt Christi.

Auch ein Stück der angeblichen echten Krippe befindet sich im Bamberger Dom, besser gesagt im Domschatz. Diese Reliquie wird allerdings nicht gezeigt.

Öffnungszeiten:
29. November bis 2. Februar
Täglich 8 bis 17 Uhr (außer während der Gottesdienste)

Auskunft: 0951-50 26 10

Erreichbar mit Buslinie 10, Haltestelle Domplatz

Diözesanmuseum und Historisches Museum

Ein kurzer Besuch in beiden Museen lohnt sich wegen der verschiedenen Krippendarstellungen. Mehrere Krippen aus den letzten beiden Jahrhunderten zeigen eine große Vielfalt der Krippenkunst.

Diözesanmuseum

Öffnungszeiten:
29. November bis 11. Januar
Dienstag bis Sonntag 10 bis 17 Uhr
25. und 31. Dezember geschlossen

Eintrittspreise für das Museum (inkl. Krippenausstellung):
Erwachsene 2 €
Ermäßigt 1,50 €
Kinder frei

Eintrittspreise nur für die Krippenausstellung:
Erwachsene 1 €
Ermäßigt 0,75 €
Kinder frei

Auskunft: 0951-50 23 16

Erreichbar mit Buslinie 10, Haltestelle Domplatz

Historisches Museum

Öffnungszeiten:
15. November bis 6. Januar
Täglich 9 bis 17 Uhr
24. Dezember und 1. Januar 13 bis 17 Uhr
25., 26., 31. Dezember 9 bis 17 Uhr

Eintrittspreise:
Erwachsene 2,10 €
Ermäßigt 1,50 €

Auskunft: 0951-87 11 42
Montag 10 bis 15 Uhr: 0951/7 00 23 49

Erreichbar mit Buslinie 10, Haltestelle Domplatz

St. Michael

Eine der ältesten Krippen in Bamberg wird hier gezeigt. Um 1730 wurde die barocke Krippe geschaffen, die dank geschliffener Spiegel um die Darstellung sehr beeindruckend aussieht. Die Holzfiguren stammen aus Südtirol. Die Krippe wird ständig erweitert. Während des restlichen Jahres wird sie durch auswechselbare Gemälde versteckt.

Öffnungszeiten:
29. November bis 2. Februar
Montag bis Samstag 10 bis 17 Uhr
Sonn- und Feiertage 11 bis 17 Uhr

Auskunft: 0951-5 05 64 85

Erreichbar mit Buslinie 10, Haltestelle Michaelsberg

St. Jakob / Jakobsplatz

Im Seiteneingang ist eine orientalische Krippe mit holzgeschnitzten und bekleideten Figuren ausgestellt. Die Krippe ist als Jahreskrippe aufgebaut.

Öffnungszeiten:
Ganzjährige Ausstellung
Täglich 9.30 bis 17 Uhr

Auskunft: 0951-50 26 01

Erreichbar mit Buslinie 10, Haltestelle Torschuster

Maternkapelle

Seit 1932 werden hier regelmäßig die Prunkstücke der Bamberger Krippenfreunde gezeigt. Jedes Jahr gibt es eine wechselnde Ausstellung mit einer Vielzahl von Figuren und Einzeldarstellungen. Wer auch zu Ostern Krippen bewundern will, sollte hierher kommen und sich die Ausstellung der Fastkrippen anschauen.

Öffnungszeiten:
29. November bis 11. Januar
Montag bis Freitag 13 bis 17 Uhr
Samstag, Sonn- und Feiertage 11 bis 17 Uhr
24. Dezember 13 bis 17 Uhr

Auskunft: 0951-5 71 13
Montag 10 bis 15 Uhr: 0951-7 00 23 49

Erreichbar mit Buslinie 28 (außer So), Haltestelle Maternstraße, oder 8, 12 und 18, Haltestelle Schulplatz

Karmelitenkirche (St. Theodor)

Seit 1925 gibt es hier eine Krippe mit rund 50 bekleideten Holzfiguren. Die fränkische Natur und die orientalische Bebauung passen zwar nicht ganz zusammen, aber insgesamt wirkt die Krippe sehr lebendig. Vor allem die kleinen Szenen am Rand, wie zum Beispiel Josef in seiner Werkstatt, machen den Charme der Darstellung aus.

Öffnungszeiten:
30. November bis 6. Januar
Montag bis Samstag 9 bis 17 Uhr
Sonn- und Feiertage 11 bis 17 Uhr

Auskunft: 0951-95 29 56

Erreichbar mit Buslinie 8, 12 und 18, Haltestelle Schulplatz

Obere Pfarre

Wohl eine der detailreichsten und spannendsten Krippen ist die in der Oberen Pfarre. Hier gibt es auch noch einige barocke Figuren. Um 1803 wurden Krippen verboten. Der damalige Pfarrer rettete aber seine Krippe auf den Dachboden. Nach 22 Jahren konnte er sie dann wieder aufstellen und sogar noch durch die Krippe des Franziskanerklosters an der Schranne erweitern. Man kann ein kleines Suchspiel daraus machen, zu erraten, welche Figuren zueinander passen. Die Franziskaner-Figuren sind nämlich kleiner.

Öffnungszeiten:
29. November bis 7. März
Montag bis Samstag 9.30 bis 17 Uhr
Sonn- und Feiertage 12 bis 17 Uhr
24. Dezember 8 bis 14 Uhr
25. und 26. Dezember 15 bis 18 Uhr
1. Januar 12 bis 18 Uhr

Auskunft: 0951-5 23 64

Erreichbar mit Buslinie 8, 12 und 18, Haltestelle Schulplatz

St. Stephan

Die gebürtige Berlinerin Winnie Bechtel-Kluge ist hier verantwortlich für die Krippendarstellung. Die Bildhauerin stiftet seit 1958 jedes Jahr eine Figur, um die Gruppe zu vervollständigen. Während des Kindergottesdienstes werden sie jeweils übergeben. Das Steinmaterial wurde deshalb verwendet, damit die Figuren für den Umgang mit Kindern geeignet sind. Hier liegt das Jesuskind übrigens in einem Steintrog.

Öffnungszeiten:
29. November bis 2. Februar
Täglich 9 bis 17 Uhr
24. Dezember 9 bis 13 Uhr
25., 26. Dezember und 6. Januar 12 bis17 Uhr
1. Januar 9 bis 16 Uhr

Auskunft: 0951-9 57 01 95

Erreichbar mit Buslinie 8, 12 und 18, Haltestelle Schranne oder Schulplatz

St. Martin

Bevor hier eine Krippe aufgestellt wurde, war die Tradition des Weihnachtsspiels sehr beliebt. 1628 fing man an, Figuren für eine Weihnachtskrippe zu kaufen, die immer umfangreicher wurde. Nach dem Verbot wurde sie 1804 an einen Privatmann verkauft. Heute befinden sich nur noch acht Originalfiguren im Besitz der Krippenfreunde. Im Laufe des 19. Jahrhunderts fing man an, eine neue Krippe zu erwerben. Heute besitzt man rund 200 Figuren, die man in unterschiedlichen Einzelszenen aufstellen kann. Je nach Kalender sieht man zum Beispiel die Herbergssuche, die Geburt, die Flucht nach Ägypten oder die Taufe Jesu im Jordan. Eine sehr seltene Darstellung ist der Kindermord unter Herodes.

Öffnungszeiten:
30. November bis 22. Februar
Montag bis Mittwoch sowie Samstag 10 bis 18 Uhr
Donnerstag, Sonntag 14 bis 18 Uhr

Auskunft: 0951-98 12 10

Erreichbar über Haltestelle ZOB

Maxplatz

Seit 1983 steht hier eine Großkrippe. In einem fränkischen Fachwerkhäuschen stehen einen Meter große Figuren, die die traditionelle Bamberger Tracht tragen. Bis Neujahr werden verschiedene Szenen dargestellt.

Öffnungszeiten:
29. November bis 6. Januar

Erreichbar über Haltestelle ZOB

Schönleinsplatz

Nach dem Zweiten Weltkrieg stellte man hier ein Hexenhäuschen auf, das später mit Schaufensterpuppen zu einer Weihnachtskrippe umdekoriert wurde. Nach Protesten aus der Bevölkerung bemühte man sich um eine würdigere Gestaltung und so entstand im Advent 1963 eine sechs Meter lange, drei Meter breite und vier Meter hohe Krippe. Die Figuren werden vom E.T.A.-Hoffmann-Theater kostümiert. Die Bewohner dieser Krippe mussten allerdings schon einiges mitmachen. So wurde 1987 das Christkind von der „Bewegung 24. Dezember“ durch das „Kommando Herodes“ entführt. 3000 Ostereier sollten als Lösegeld dienen. Leider kam der Austausch nicht zustande. Erst zu Ostern wurde das Jesuskind wieder freigelassen. Der Engel musste schon leiden: 1992 fiel er beinahe einem Brandanschlag zu Opfer.

Auskunft: 0951-97 13 50

Erreichbar über Haltestelle ZOB

Institutskirche (Maria-Ward), Holzmarkt

Die seit 30 Jahren eingerichtete Krippe zeigt vier Bilder: die Verkündigungsszene, die Herbergssuche, die Geburtsszene und die Anbetung der Könige. Die Krippe ist orientalisch gestaltet.

Öffnungszeiten:
28. November bis 12. Januar
Montag bis Donnerstag, Samstag 9 bis 17 Uhr
Freitag 11 bis 17 Uhr sowie Sonn- und Feiertage 11.30 bis 17 Uhr
24. Dezember 11 bis 16 Uhr
Wenn Kirche geschlossen, Zugang über Klosterpforte

Auskunft: 0951-98 02 30

Erreichbar mit Buslinie 4, 6, 10, 15, 16, 19 und 26 (15 und 19 nicht So.), Haltestellen Am Kranen und Markusplatz

St. Otto
Siechenstraße

Vor den abendländischen Motiven der Giechburg und des Gügels breitet sich das Geschehen von der Verkündigung des Herrn bis zur Geburt Jesu aus. Vor dem Siechenhaus beten die Weisen aus dem Morgenland das Kind an.

Öffnungszeiten:
30. November bis 24. Februar
Montag bis Samstag 9 bis 16 Uhr
Sonn- und Feiertage 11 bis 16 Uhr

Auskunft: 0951-6 17 28 und 0951-9 68 43 72

Erreichbar mit Buslinie 4 und 15 (außer So), Haltestelle Ottokirche

St. Gangolf
Theuerstadt

Die Guckkastenkrippe, untergebracht im linken Turm, ist mit Gliederfiguren des 19. und 20. Jahrhunderts bestückt.

Öffnungszeiten:
28. November bis 8. Februar
Montag bis Samstag 9 bis 12 Uhr und 14 bis 17 Uhr
Sonn- und Feiertage 11 bis 17 Uhr
24. Dezember 11 bis 15 Uhr
Wenn Kirche geschlossen, beim Pfarramt läuten

Auskunft und Anmeldung: 0951-2 54 59

Erreichbar mit Buslinie 1, 2, 7, 11, 14 und 17 (außer So), Haltestelle Luitpoldstraße

Klosterkirche Heilig Grab
Heiliggrabstraße 24

In der 1355 erbauten Klosterkirche wird seit über zehn Jahren in geänderter Ausstattung eine ehemals sehr bekannte Krippe gezeigt, die viele Jahre nicht mehr aufgestellt worden war.

Öffnungszeiten:
30. November bis 18. Januar
Täglich 9.30 bis 11.15 Uhr und 14 bis 17 Uhr
Wenn geschlossen, an der Klosterpforte läuten

Auskunft: 0951-2 28 33

Erreichbar mit Buslinie 1, 2, 7, 11, 14 und 17 (außer So), Haltestelle Bahnhof

St. Heinrich
Kloster-Banz-Straße

Die Krippe ist sehr liebevoll in realistischer Weise eingerichtet. Von Kindern wird besonders das aus dem Felsen fließende Wasser bestaunt.

Öffnungszeiten:
30. November bis 2. Februar
Täglich 8 bis 17 Uhr

Auskunft: 0951-3 47 67

Erreichbar mit Buslinie 1, Haltestelle Kloster-Banz-Straße, und Buslinie 2, Haltestelle Weißenburgstraße

St. Kunigund
Gartenstädter Markt

In der Eingangshalle ist eine orientalische Jahreskrippe eingerichtet, die zum jeweiligen Sonntag oder zur entsprechenden Jahreszeit Szenen ins Bild setzt.

Öffnungszeiten:
Ganzjährige Ausstellung
Täglich 8 bis 18 Uhr

Auskunft: 0951-4 50 53

Erreichbar mit Buslinie 1, 15 (außer So), Haltestelle Kunigundenkirche

St. Anna
Heinkelmannstraße

Vor dem Hintergrund einer orientalischen Landschaft wird das weihnachtliche Geschehen mit holzgeschnittenen, farbenfroh gekleideten Figuren vorgestellt.

Öffnungszeiten:
30. November bis 2. Februar
Täglich 9 bis 17 Uhr
24. bis 26. Dezember, 1. und 6. Januar 9 bis 18 Uhr

Auskunft: 0951-13 32 00

Erreichbar mit Buslinie 11, Haltestelle Max-Planck-Straße

Maria Hilf
Wunderburg 4

Die Bilder der seit 1974 eingerichteten Jahreskrippe stellen in sechswöchigem Wechsel die Evangelien dar. In der Weihnachtszeit wird das vorweihnachtliche und nachweihnachtliche Geschehen geschildert. Die Gestaltung orientiert sich am orientalisch-hebräischen Vorbild.

Öffnungszeiten:
Ganzjährige Ausstellung
Täglich 8.30 bis 18 Uhr

Auskunft: 0951-13 05 30

Erreichbar mit Buslinie 5, Haltestelle Wunderburg

St. Wolfgang
Adolf-Kolping-Straße, St. Wolfgangsplatz

Erreichbar mit Buslinie 5, Haltestelle Wolfgangsplatz

Das weihnachtliche Heilsgeschehen wird in wechselnden Motiven nach orientalisch-hebräischem Vorbild gezeigt.

Öffnungszeiten:
30. November bis 8. Februar
Sonn- und Feiertage 8 bis 12 Uhr

Auskunft: 0951-13 03 61 und 0951-1 74 78

Erreichbar mit Buslinie 5, Haltestelle Wolfgangsplatz

St. Urban
Babenbergerring

Diese moderne Kirche beherbergt eine orientalische Großkrippe, die jedes Jahr noch weitere Ergänzungen erfährt.

Öffnungszeiten:
29. November bis 30. Januar
Montag bis Samstag 8 bis 17 Uhr
Sonn- und Feiertage 11.30 bis 17 Uhr
24. Dezember 9 bis 16 Uhr

Auskunft: 0951-95 50 00

Erreichbar mit Buslinie 8 (außer Sa und So) oder 18 (nur Sa und So), Haltestelle Viktor-von-Scheffel-Straße

Filialkirche Wildensorg
Eichelseeweg

Die seit 1983 im süddeutschen Stil eingerichtete Krippe stellt Szenen von der Verkündigung bis zur Flucht dar.

Öffnungszeiten:
28. November bis 25. Januar
Täglich 10 bis 17 Uhr

Auskunft: 0951-50 26 01

Erreichbar mit Buslinie 10, Haltestelle Eichelseeweg

Altenburg
Altenburg 1

Seit 1993 ist eine fränkische Krippe in der Burgkapelle der Altenburg, der höchsten Erhebung Bambergs, eingerichtet. Panoramablick über Stadt und Land.

Öffnungszeiten:
29. November bis 6. Januar
Täglich 9.30 bis 18.30 Uhr

Auskunft: Altenburgverein e.V. (Herr Metzner): 0951-6 41 29

Erreichbar mit Buslinie 10, Haltestelle Carl-Schmolz-Weg

St. Josef
Gaustadt, Dr. Martinet-Straße

Die Weihnachtskrippe orientiert sich an volkstümlich-orientalischen Vorbildern. Die Krippe ist als Jahreskrippe aufgebaut.

Öffnungszeiten:
Ganzjährige Ausstellung
Täglich 8 bis 18 Uhr (außer während der Gottesdienste)
24. Dezember 8 bis 24 Uhr

Auskunft: 0951-96 58 80

Erreichbar mit Buslinien 6, 16 und 26, Haltestelle Rathaus Gaustadt

Sparkasse
Filiale „Siechenstraße“, Siechenstraße 92

In der zur Geschäftsstelle „Nord“ gehörenden Siechenkapelle ist im Eingangsbereich eine Krippe in einem alten Bauernschrank aufgestellt. Die aus Holz geschnitzten, barocken Figuren sind prachtvoll mit Stickereien, Goldborden und edlem Stoffwerk ausgestattet. Sie sind vermutlich aus dem 18. Jahrhundert und gehörten einst einem süddeutschen Adelshaus.

Öffnungszeiten:
1. Dezember bis 5. Januar
Montag bis Mittwoch, Freitag 8.30 bis 12.30 Uhr und 14 bis 16 Uhr
Donnerstag 8.30 bis 12.30 Uhr und 14 bis 17.30 Uhr
(mit EC-Karte 24 Stunden Einlass)

Auskunft: 0951-18 98 14 18 und 0951-18 98 14 10

Erreichbar mit Buslinie 4, Haltestelle Ottokirche

Kunigundenschule
Seehofstraße 32

Seit 1992 bereichert die Siedlergemeinschaft Gartenstadt den Bamberger Krippenweg mit einer weiteren Großkrippe mit lebensgroßen Figuren. Zudem findet eine Hauskrippenausstellung im Kunigundensaal neben der Kunigundenkirche statt.

Großkrippe
29. November bis 6. Januar
Täglich 8 bis 22 Uhr
24. Dezember 8 bis 24 Uhr

14. Hauskrippenausstellung im Kunigundensaal
Seehofstr. 41

Öffnungszeiten:
3. und 4. Januar 13 bis 17 Uhr

Auskunft: 0951-4 82 46 und 0951-4 50 53

Erreichbar mit Buslinie 1 und 15 (außer So), Haltestelle Kunigundenschule

Erlöserkirche
Kunigundendamm

Die neue Krippe der Erlöserkirche stellt den weltweiten Bezug des Weihnachtsgeschehens her. Die getöpferten Krippenfiguren stammen aus der Werkstatt des peruanischen Krippenkünstlers Carlos Diaz.

Öffnungszeiten:
29. November bis 6. Januar
Täglich 8 bis 17 Uhr
24. Dezember 8 bis 14 Uhr
25., 26. Dezember und 6. Januar 11 bis 17 Uhr
1. Januar 9 bis 16 Uhr

Auskunft: 0951-2 36 88

Erreichbar mit Buslinien 5 (Haltestelle Marienbrücke) und 21, 22 (Haltestelle Marienplatz)

Warner Barracks Chapel
Hauptsmoorstraße, Gate 3, Building 7040

In der Kapelle der Glaubensgemeinschaft der amerikanischen Streitkräfte ist seit 1994 eine niederrheinische Krippe ausgestellt.

Öffnungszeiten:
29. November bis 5. Januar
Montag bis Freitag 9 -16 Uhr
An Sonn- und Feiertagen ist eine Besichtigung der Krippe nicht möglich

Nur nach Voranmeldung: 0951-3008719

Erreichbar mit Buslinie 1. Haltestelle Hauptsmoorstraße

Missionsmuseum Bug
Missionsbrüder des HI. Franziskus, Schloßstraße 30

Hier kann man Krippen aus den Missionsländern Südamerikas, Afrikas und Asiens bestaunen.

Öffnungszeiten:
30. November bis 6. Januar
Sonn- und Feiertag 14 bis 17 Uhr
24. und 31. Dezember geschlossen

Auskunft: 0951-5 62 14

Erreichbar mit Buslinie 18, Haltestelle Schloßstraße

Kleiner Wunderburger Krippenweg
Ehrlichstraße 8

In einem Privathaus, mitten im Stadtteil Wunderburg, können auf drei Stockwerken Krippen mit fränkischen Motiven besichtigt werden.

Öffnungszeiten:
29. November bis 6. Januar
Täglich 13 bis 17 Uhr
24., 25., 26., 31. Dezember und 1., 6. Januar nach Vereinbarung

Auskunft: 0951-1 77 31, 0951-50 92 07 und 0951-4 07 85 45

Erreichbar mit Buslinie 5, Haltestelle Wunderburg

Last but not Least: Das Bamberger Krippenmuseum
Im Museum Alte Bonbonkocherei, Obere Sandstr. 23

Das Museum zeigt in völlig neu gestalteten Weihnachtsausstellung auch in diesem Jahr eine einmalige Auswahl der nach Herkunft, Alter und Material unterschiedlichsten Weihnachtskrippen und -darstellungen.

Bamberger Krippenweg

Öffnungszeiten:
29. November bis 11. Januar
Täglich 10 bis 18 Uhr
Eintritt 2,50 €
Kinder bis 6 Jahre frei

Auskunft: 0951-5 56 57 und 0174-9 88 33 06

Erreichbar mit Buslinie 10 und 26, Haltestelle Elisabethenstraße

Adresse

Unsere Adresse:

Obere Sandstraße, 96049 Bamberg

GPS:

49.892229533722, 10.883066585033